Unsere FAQ Webhosting

DOMAIN : Welche Namen darf ich als Domain beantragen?

Sie können jeden beliebigen Namen beantragen, wenn Sie dadurch nicht gegen das Markenrecht verstoßen. Ausführlichere Informationen für .de Domains erhalten Sie bei der Denic bzw. Patentamt.

DOMAIN : Kann ich im Ausland eine .de-Domain über Sie beauftragen?

Um eine .de-Domain zu registrieren, muss der Admin-C der Domain einen deutschen Wohnsitz nachweisen.

Auszug aus den Richtlinien der >> DENIC : "Antragsteller und Inhaber von Domains können nur natürliche und juristische Personen sein, die ihren allgemeinen Gerichtsstand (§§ 13, 17 ZPO ) in Deutschland haben.
Der administrative Kontakt (admin-c) muß eine natürliche Person sein, die ihren allgemeinen Gerichtsstand (§§ 13, 17 ZPO) in Deutschland hat."

DOMAIN : Wie ändere ich meine Anschrif als Admin-C?

Möchten Sie Ihre Anschrift als Admin-C ändern, laden Sie sich das Formaular "update" herunter und faxen dieses ausgefüllt an: +49 6103 83174-0. Wir werden den Vorgang schnellstmöglich bearbeiten

DOMAIN : Werde ich Domaineigner (Admin-C) der bestellten Domains?

Die Veröffentlichung der Eignerdaten in den Whois-Servern der jeweiligen NICs ist zwingende Voraussetzung für die Registrierung einer Domain.

Sie sind als Domaineigner z.B. auch verantwortlich für die Verletzung von Rechten Dritter (beispielsweise Markenschutzrechte).
Sie können also keine Domain besitzen und "anonym bleiben".
Ein Eintrag beim zuständigen NIC ( >> DENIC für .de-Domains) und zuständigen Whois-Server ist in etwa vergleichbar mit einem Eintrag im Handelsregister.

DOMAIN : Kann ich alle Domains (Hauptdomain & Zusatzdomains)zusammen bestellen?

Nein. Wenn Sie bei uns ein neues Paket bestellen, können Sie erst mal nur eine Domain (Hauptdomain) bestellen.

Weitere Domains können Sie selbstverständlich auf Ihr Paket registrieren, in dem Sie uns eine E-Mail an support@ebiz-webhosting.de schicken in der die Aufstellung weiterer Domains enthalten ist.

Preise hierzu entnehmen Sie bitte unsrer Preisliste.

EMAIL: Konfigurieren des Postausgangs Mozilla Thunderbird

Lösungsvorschlag

In dieser „Schritt für Schritt“-Anleitung erklären wir Ihnen, wie Sie für Ihr E-Mail-Konto in Mozilla Thunderbird den Postausgangsserver definieren um von dem entsprechenden E-Mail-Konto E-Mails verschicken zu können. Bitte befolgen Sie die Anweisungen von jedem Schritt genauestens, um unnötige Fehler auszuschließen.

Schritt 1:
Wenn Sie ein zweites oder drittes E-Mail-Konto eingerichtet haben, gehen Sie wieder auf Extras -> Konten um Ihre E-Mail-Konten einsehen zu können.

Schritt 2:
Im neuen Fenster sehen Sie zunächst ihre eingerichteten E-Mail-Konten. Dann gehen Sie auf "Postausgang-Server (SMTP)" und rechts auf Hinzufügen.

Schritt 3:
Im neuen Fenster werden Sie erneut nach Ihren Daten und einer Bezeichnung für den Postausgangsserver gefragt. Durch die Bezeichnung sollten Sie erkennen können zu welchem E-Mail-Konto der Ausgangsserver gehört, also wählen Sie den Namen bedacht. Sollten alle Daten korrekt angegeben sein, klicken Sie auf OK.

Schritt 4:
Wenn Sie ihren Postausgangsserver hinzugefügt haben, sollten Sie nun Ihre E-Mail-Adresse dem gewünschten Postausgangsserver zuordnen. Gehen Sie dazu nun im offen gebliebenen Fenster auf Ihre E-Mail-Adresse der Sie den neu erstellen Postausgangsserver zuordnen wollen. Dann gehen Sie rechts auf das "Drop-Down-Menü" und wählen den gewünschten bzw. neu erstellen Postausgangsserver aus. Wenn Sie dann auf OK klicken sollte Ihr neu eingerichteter Postausgangsserver eingerichtet und der gewünschten E-Mail-Adresse zugeordnet sein.

Wir hoffen, dass diese Anleitung hilfreich für Sie war. Wenn Sie weitere Fragen haben, die unsere Wissensbasis Ihnen nicht beantworten kann, oder wenn Sie Verbesserungsvorschläge für unsere Wissensbasis machen möchten, kontaktieren Sie bitte unseren Support.

E-MAIL: Wieso funktioniert der Emfang, aber nicht das Versenden?

Dies kann mehrere Gründe haben, ein sehr beliebter Fehler ist, dass vergessen wird sich bei unserem SMTP-Server zu authentifizieren, da ohne eine Authentifizierung ein Versenden Ihrer E-Mail nicht mehr möglich ist. Dazu muss ein extra Haken gesetzt werden in vielen E-Mail-Clienten.

In "Microsoft Outlook 2007" gehen Sie wie folgt vor:
Schritt 1: Klicken Sie auf Extras und dann auf Kontoeinstellungen.
Schritt 2: Wählen Sie das erstelle Konto um das es sich hierbei handelt aus und klicken auf Ändern.
Schritt 3: Dort klicken Sie dann auf "Weitere Einstellungen".
Schritt 4: Gehen Sie dann auf das Register "Postausgangsserver" und setzen einen Haken in "Der Postausgangssever erfordert Authentifizierung."
Schritt 5: Nun gucken Sie ob er Punkt bereits auf "Gleiche Einstellungen wie für Posteingangsserver verwenden" gesetzt ist und klicken dann auf OK.

Sollte nach dieser Prozedur Ihr Versand immer noch nicht ermöglicht sein, kontaktieren Sie bitte unseren Support per E-Mail oder Telefon.

E-MAIL: Wie werden Mails per IMAP gelöscht?

Um Ihre E-Mails per IMAP löschen zu können, muss ein Haken in den Optionen gesetzt werden.

In "Microsoft Outlook 2007" gehen Sie wie folgt vor:

Schritt 1:Klicken Sie auf Extras und dann auf Kontoeinstellungen.
Schritt 2: Wählen Sie das erstelle Konto um das es sich hierbei handelt aus und klicken auf Ändern.
Schritt 3:Dort klicken Sie dann auf "Weitere Einstellungen".
Schritt 4:Nun setzen Sie bei den Löschoptionen einen Haken in "Elemente Online beim Wechseln des Ordners Löschen".
Schritt 5:Klicken Sie dann OK und löschen Ihre E-Mails mit der ENTF-Taste.

Anmerkung: Vergessen Sie bitte nicht, dass die E-Mails durchgestrichen werden und erst beim nächsten Ordnerwechsel der Vorgang durchgeführt wird.

E-MAIL: POP3 oder IMAP?

POP3-Bedeutung:

Mit POP3 rufen Sie Ihre E-Mails direkt ab.
Dies können Wir anhand unseres Briefkasten-Beispiel gut erklären:

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Briefkasten erwartet Sie neue Post. Mit POP3 holen Sie nun Ihre gesamte Post heraus sodass nichts mehr im Briefkasten bleibt, aber Sie dafür alles was Sie brauchen in der Hand halten und es wieder ausreichend Platz für neue Post gibt.
IMAP-Bedeutung:

Mit IMAP rufen Sie Ihre E-Mails ebenfalls direkt ab.
Jedoch gibt es hier einen geringen unterschied hingegen POP3.
Stellen Sie sich erneut vor, in Ihrem Briefkasten erwartet Sie neue Post.
Mit IMAP holen Sie eine Art Kopie Ihrer gesamten Post heraus und haben diese nun einmal in Ihrer Hand, aber als Sicherheit auch noch in Ihrem Briefkasten. Diese Möglichkeit setzt natürlich immer voraus, dass genug Platz in Ihrem Postkasten ist. Natürlich können auch die E-Mails aus einem IMAP-Postfach gelöscht werden, sollte man einmal aussortieren wollen.
Bitte achten Sie also hierbei darauf, dass immer ausreichend Platz vorhanden sein muss, da Sie andernfalls nicht einmal die E-Mail mit der Warnung an Sie erhalten können, in der steht das Ihr Postfach voll ist.

E-MAIL: Was ist SMTP-Authentifizierung?

Standardmässig wird für das Protokoll SMTP, welches zum Versand von E-Mails verwendet wird, kein Passwort benötigt. Als das Protokoll in den frühen 80er Jahren entwickelt wurde, hielt man das nicht für notwendig. Die heutigen Dimensionen des Internet waren damals noch nicht absehbar.

Unter heutigen Gesichtspunkten betrachtet, ist diese Tatsache eine untragbare Sicherheitslücke. Vor allem die Belästigung durch Spam E-Mails nimmt täglich zu.
Deshalb wurde das alte SMTP Protokoll um die Authentifizierung erweitert. Um über einen SMTP-Server verschicken zu können, muss nun, wie bei POP3 auch ein Benutzername und ein Passwort eingegeben werden.
Dadurch wird sichergestellt, dass niemand unberechtigterweise einen Mailserver zum Versenden mißbrauchen kann. Benutzername und Passwort sind in der Regel analog zu den Zugangsdaten bei POP3.

Alle aktuellen E-Mail-Clients unterstützen heutzutage die Authentifizierung bei SMTP. Sollten Sie dennoch einen älteren E-Mail-Client verwenden, können Sie die Anmeldung auch über ein kleines Zusatztool vornehmen.

E-MAIL: Senden und empfangen

Versenden von E-Mails
Das Verschicken von E-Mail ist eine recht einfache Sache, deswegen heißt das dazugehörige Übertragungsprotokoll auch Simple Mail Transfer Protokoll (SMTP).
SMTP können Sie mit dem Einwurf eines Brief in einen Briefkasten vergleichen. Sie brauchen hierzu weder Passwort, noch einen User-Namen (bzw. User-ID), sondern müssen eigentlich nur wissen, wo der Briefkasten hängt.
Bleiben wir bei unserem Beispiel, dann benutzen Sie einfach den "Briefkasten" Ihres Zugangsproviders und geben den entsprechenden Server in Ihrem E-Mail Client unter "SMTP-Server" an. Wie der SMTP-Server Ihres Zugangsproviders heißt, wurde Ihnen vom entsprechenden Provider mitgeteilt.

Wichtig:
Aus Sicherheitsgründen und Aufgrund der immer schärferen Restriktionen diverser "Spam-Datenbanken" ist ein Versenden über unsere Server, nur noch mit vorheriger Authentifizierung möglich. Weitere Informationen zu dem Thema SMTP-Authentifizierung finden Sie in unseren FAQ.

Empfangen von E-Mails
Das Empfangen von E-Mail gleicht dem Leeren Ihres Postfaches beim Postamt. Sie müssen zum Postamt gehen und benötigen dort einen Schlüssel.
Das Postamt ist in diesem Falle der sogenannte POP3-Server (POP=Post Office Protokoll), dort haben Sie Ihr Postfach, den POP3-Account. Natürlich darf der Schlüssel nicht fehlen, das ist Ihr Username (auch User-ID genannt) und Ihr Passwort.

Mit diesen Angaben können Sie nun Ihr Postfach leeren, also Ihre E-Mail abholen. Dazu müssen Sie sich mit Ihrem E-Mail-Programm auf dem Server einloggen (hierfür werden Username und Passwort benötigt), dann werden die Mails auf Ihre Festplatte geladen.

Wichtig:
Bitte aktivieren Sie in Ihrem E-Mail-Programm die Option "Mail vom Server löschen" bzw. auf englisch "Delete Mail from Server". Der Grund ist folgender:
Wenn Sie diese Option nicht aktivieren, verbleiben immer die Originalmails auf dem Server und Sie holen sich quasi nur Kopien ab. Beim nächsten Mal werden die alten Mails dann (zumindest bei den meisten E-Mail-Clients) nochmals übertragen und was viel schlimmer ist, Ihr Postfach ist irgendwann verstopft.
In diesem Falle kann es passieren, daß keine weiteren E-Mails an Sie geschickt werden können und Sie merken davon noch nicht einmal etwas, denn auch die Warnung kann Ihnen nicht mehr zugestellt werden.
Also denken Sie daran, beim E-Mail abholen die Mails auch vom Server zu löschen und die entsprechende Option hierfür zu aktivieren.

E-MAIL: Protokolle

POP3 – Bedeutung
POP3 wird „Post Office Protocol“ ausgeschrieben und dient als Übertragungsprotokoll für E-Mail-Programme. Die E-Mails werden beim Abruf des Kontos direkt in das E-Mail-Programm importiert und bleiben nicht (wie zum Beispiel bei IMAP) auf dem Server erhalten. Der Standardport für ein POP3-Konto ist ursprünglich die 110, diese Zahl kann aber je nach Anbieter abweichen. Sollte es also Probleme geben, wenden Sie sich an ihren Anbieter. POP3 ist außerdem ausschließlich für den Empfang der E-Mails zuständig, nicht für den Versand!

IMAP – Bedeutung
IMAP wird „Internet Message Access Protocol“ ausgeschrieben und dient als Anwendungsprotokoll für den Zugriff auf ihre E-Mails.
In diesem Fall ist es etwas anders als beim Vorgänger „POP3“, mit IMAP werden ihre E-Mails lediglich abgerufen und in das benutzte Programm eingefügt / importiert, die E-Mails bleiben aber auf dem Server gespeichert. Das ganze bietet Sicherheit, die E-Mails nicht „zu verlegen oder zu löschen“. Die IMAP-Verbindung wird standardmäßig über den Port 143 oder 220 aufgebaut. Bedenken sie auch hier bitte, dass IMAP nur zum Abrufen der E-Mails dient und nicht zum Versenden!

SMTP – Bedeutung
SMTP wird „Simple Mail Transfer Protocol“ ausgeschrieben und dient dem Versenden von E-Mails über ein E-Mail-Programm. Hiermit wird der Versand der E-Mails ermöglicht! SMTP benutzt standardmäßig den Port 25 oder 587, diese Ports können je nach Anbieter und Standort variieren. Ob nun Port 25 oder 587 benutzt werden muss, liegt daran welche Versandart und Empfangsart Ihr Provider unterstützt bzw. verwendet oder ob dieser sich sogar im Ausland bedindet.

Anmerkung: Dies sind nur Protokolle welche für den Versand oder dem Empfang von E-Mails benötigt werden.

Providerwechsel (Domainumzug) bei einem Neukunden

Wenn Sie der Domaineigner sind oder mit diesem eine Absprache haben, die Ihnen die Rechte an dem betreffenden Domainnamen zusichert, so haben Sie nun die Möglichkeit, eine bereits bestehende Domain zu ebiz-webhosting umzuziehen.

Folgende Schritte sind für den Providerwechsel (KK="Konnektivitäts Koordination") nun notwendig:

Gehen Sie auf unsere Website und Bestellen das gewünschte Angebot. Bei der Bestellung setzen Sie das Häkchen bei "KK ( Providerwechsel )".

Überprüfen Sie, ob alle Angaben korrekt sind, und führen den Bestellvorgang bitte bis zum Ende durch.

Danach senden wir Ihnen per Email ein sog. Providerwechselschreiben zu, welches vom Domaineigner (Admin-C) ausgefüllt und unterschrieben an den bisherigen Provider geschickt bzw. gefaxt werden muss. Sie haben die Möglichkeit auf dem Formular mehrere Domains einzutragen, diese müssen separat an support@ebiz-webhosting.de übermittelt werden.

In diesem Schreiben bestätigt dieser den Wechsel zu ebiz-webhosting und bevollmächtigt uns, die Domain vom alten Provider zu ebiz-webhosting umzuziehen und ggf. einen Eignerwechsel durchzuführen. Die Zusendung der Email erfolgt an die in Ihrem Vertrag eingetragene Email-Adresse. Aus rechtlichen Gründen kann in keinem Fall ebiz-webhosting das Providerwechselschreiben an eine andere Adresse schicken. Bitte achten Sie daher auf die Angabe einer gültigen Email-Adresse.

Wir stellen beim zuständigen NIC einen Antrag auf Providerwechsel und Ihr alter Provider stimmt dem Antrag zu.

Hinweis:
Ihr Provider ist gesetzlich verpflichtet, dem von Ihnen gestellten Antrag statt zu geben!!

Ihre Domain ist nun verfügbar.

Beachten Sie, dass der komplette Vorgang ab Eingang des Schreibens 3 -14 Tage dauern kann, je nach Bearbeitungsgeschwindigkeit des Providerwechsels (KKs) bei Ihrem derzeitigen Provider.

Bemerkung:
Sollte der alte Provider eine Ablöse- oder KK-Gebühr erheben, muss diese leider von Ihnen selbst gezahlt werden. Wir können diese nicht übernehmen. Sonderfall: Wurde Ihre Domain an DENIC zurückgegeben, ein sogenanntes Transitverfahren eingeleitet (DENIC ONHOLD / DENIC NO SUPPORT), so müssen noch weitere Schritte ausgeführt werden.

Providerwechsel bei einem Bestandskunden

Wenn Sie schon ein ebiz-webhosting Paket besitzen, und weitere Domains von einem anderen Provider zu uns umziehen möchten, gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

Entscheiden Sie zunächst, ob Sie diese Domain als Zusatzdomain zu Ihrem schon bestehenden oder in ein separates Paket übernehmen wollen. Wünschen Sie eine Zusatzdomain zu einem bestehenden Paket beantragen Sie diese unter Angabe Ihrer Kunden- und Webnummer per Email an support@ebiz-webhosting.de und schicken bzw. faxen das ausgefüllte Providerwechselformular an den bisherigen Provider.

Möchten Sie für die Domain ein separates Paket anlegen, gehen Sie auf unsere Website und Bestellen ein neues Paket. Sie können im Bestellformular Ihre Kundennummer und Passwort eingeben. Das Eingabeformular wird so vom System Automatisch ausgefüllt. Bitte überprüfen Sie die Richtigkeit der Angaben!
Der Antragsteller erhält daraufhin das Providerwechselformular per Email als PDF zugeschickt, dieses muss vom Domaineigner unterschrieben an den bisherigen Provider zurückgeschickt bzw. gefaxt werden.

In diesem Schreiben bestätigt der Eigner den Wechsel zu ebiz-webhosting und bevollmächtigt uns, die Domain vom alten Provider zu ebiz-webhosting umzuziehen. Die Bearbeitung des kompletten Vorgangs ab Eingang des Schreibens kann 3-14 Tage dauern, je nach Bearbeitungsgeschwindigkeit des Providerwechsels (KKs) bei Ihrem derzeitigen Provider.
Bitte beachten Sie:
Sollte der alte Provider eine Ablöse- oder KK-Gebühr erheben, muss diese leider von Ihnen selbst gezahlt werden. Wir können diese nicht übernehmen.
Sonderfall:
Wurde Ihre Domain an DENIC zurückgegeben, ein sog. Transitverfahren eingeleitet (DENIC ONHOLD / DENIC NO SUPPORT), so müssen noch weitere Schritte ausgeführt werden.

Was ist SSL?

SSL (Secure Socket Layer) ist ein Internet-Protokoll für die sichere Nutzung von Internet-Präsenzen, welche sicherheitsrelevante Daten transportieren.
(z.B. Persönliche Daten wie Kreditkartendaten, Passwörter, Adressen, Bankverbindungen) Sie können SSL auf Anfrage bei allen unseren Angeboten nutzen.

Wie kann ich am schnellsten ein Webhosting-Paket bestellen?

Als schnellsten Weg empfehlen wir die Bestellung per Internet. Wir stellen Ihnen hierfür ein komfortables Eingabeformular zur Verfügung.
Ohne Verzögerung werden Ihre Bestelldaten direkt übertragen.
Unmittelbar nach Eingabe der Daten erhalten Sie eine E-Mail-Bestätigung mit einem Link.
Wenn dieser Link von Ihnen aktiviert wird, können Sie innerhalb kürzester Zeit Ihr Paket nutzen.
Bitte beachten Sie das die Domain Registrierung bis zu einen Tag dauern kann.
Bei einem Domain Umzug sogar bis zu sieben Tagen.

Kann man bei ebiz-webhosting seine Internet-Seiten erstellen lassen?

Ja, bitte senden Sie Ihre Anforderungen und Wünsche an info@ebiz-webhosting.de oder besuchen Sie www.ebiz-consult.de. Weitere Informationen finden Sie hier. Unser Team steht Ihnen selbstverständlich auch telefonisch Werktags von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr unter +49 6103 831 47-0 zur Verfügung.

Kann der beantragte Webspace kommerziell genutzt werden?

Ja natürlich ist eine kommerzielle Nutzung des Webspace erlaubt. ebiz-webhosting ist spezialisiert auf e-Business Lösungen! Es ist allerdings nicht gestattet, Seiten mit pornographischen Inhalten oder welche die gegen geltendes Recht verstoßen auf unseren Server abzulegen. Bitte beachten Sie unsere AGB.

Welches Webhosting-Paket ist das richtige für mich?

Wählen Sie selbst das passende ebiz-webhosting Paket für Ihre Anforderungen! Jedes Paket sichert Ihnen eine echte .de-Domain -Ihre perfekte Visitenkarte und eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Präsenz im Internet. Und wenn Sie einmal mehr Speicherplatz, Traffic, zusätzliche Email-Adressen oder mehr Datenbanken benötigen, können Sie problemlos auf ein größeres Paket upgraden.

Unsere FAQ Domains

Updates der Zonen-Nameserver

Bevor eine neu registrierte Domain weltweit erreichbar ist, muss sie in die Nameserver der Zone aufgenommen werden. Auch Änderungen von Nameservereinträgen müssen per Update der Zonen-Nameserver verfügbar gemacht werden, ehe sie wirksam sein können.

Daher spielt es eine wichtige Rolle, wann oder wie oft am Tag ein Aktualisierung der Zonen-Nameserver durch die jeweilige Registrierungsstelle durchgeführt wird. Nachfolgend eine Übersicht zu den wichtigsten TLD und den Updates der Zonen:

.DE - DENIC aktualisiert die Zonen-Daten täglich zwischen 01:00 - 02:00 Uhr, 04:00 - 05:00 Uhr, 07:00 - 08:00 Uhr, 10:00 - 11:00 Uhr, 13:00 - 14:00 Uhr, 16:00 - 17:00 Uhr, 19:00 - 20:00 Uhr sowie 22:00 - 23:00 Uhr

.ORG - PIR führt laufend Updates durch in nahezu Echtzeit

.COM und .NET - VeriSign erneuert die Daten alle 5 Minuten

.INFO - Afilias führt Aktualisierungen alle 5 Minuten durch

.BIZ - Neulevel aktualisiert die Daten alle 15 Minuten

.AT - Nic.at führt ein Zonen-Update viermal täglich durch:
um 10:00, 13:30, 17:30 und 22:00 Uhr

.CH und .LI - Das Zonen-File wird von SWITCH viermal pro
Tag aktualisiert: um 02.00, 08.00, 14.00 und 20.00 Uhr

Dass dennoch Nameserver-Änderungen oft bis zu 24 Stunden lang unwirksam bleiben, liegt daran, dass nicht jede Domain-Anfrage über die Zonen-Nameserver aufgelöst wird, sondern bereits zuvor aus zwischengespeicherten Datenbeständen untergeordneter Nameserver bedient wird. Der Cache dieser Nameserver wird oft nur alle 24 Stunden gelöscht, so dass nicht immer die aktuellen Daten abgerufen und aufgelöst werden.

Es ergibt sich in der Praxis folgendes Bild: Eine neu registrierte Domain ist innerhalb der Zonen-Update-Zeiten erreichbar. Die Änderung an einem bestehenden Nameservereintrag wird in der Praxis erst mit 12 bis 24 Stunden Verzögerung wirksam.

Nur wenn der angeforderte Nameserver die Auflösung der Domain entweder noch gar nicht im Cache hat oder aufgrund seiner individuellen Cache-Zeiten bereits wieder verworfen hat, würde ein Update des Nameservereintrags auch bei einer bereits registrierten Domain im Einzelfall sofort wirksam.

Updates der Zonen-Nameserver

Bevor eine neu registrierte Domain weltweit erreichbar ist, muss sie in die Nameserver der Zone aufgenommen werden. Auch Änderungen von Nameservereinträgen müssen per Update der Zonen-Nameserver verfügbar gemacht werden, ehe sie wirksam sein können.

Daher spielt es eine wichtige Rolle, wann oder wie oft am Tag ein Aktualisierung der Zonen-Nameserver durch die jeweilige Registrierungsstelle durchgeführt wird. Nachfolgend eine Übersicht zu den wichtigsten TLD und den Updates der Zonen:

.DE - DENIC aktualisiert die Zonen-Daten täglich zwischen
01:00 - 02:00 Uhr, 04:00 - 05:00 Uhr, 07:00 - 08:00 Uhr,
10:00 - 11:00 Uhr, 13:00 - 14:00 Uhr, 16:00 - 17:00 Uhr,
19:00 - 20:00 Uhr sowie 22:00 - 23:00 Uhr

.ORG - PIR führt laufend Updates durch in nahezu Echtzeit
.COM und .NET - VeriSign erneuert die Daten alle 5 Minuten
.INFO - Afilias führt Aktualisierungen alle 5 Minuten durch
.BIZ - Neulevel aktualisiert die Daten alle 15 Minuten
.AT - Nic.at führt ein Zonen-Update viermal täglich durch:
um 10:00, 13:30, 17:30 und 22:00 Uhr
.CH und .LI - Das Zonen-File wird von SWITCH viermal pro
Tag aktualisiert: um 02.00, 08.00, 14.00 und 20.00 Uhr

Dass dennoch Nameserver-Änderungen oft bis zu 24 Stunden lang unwirksam bleiben, liegt daran, dass nicht jede Domain-Anfrage über die Zonen-Nameserver aufgelöst wird, sondern bereits zuvor aus zwischengespeicherten Datenbeständen untergeordneter Nameserver bedient wird. Der Cache dieser Nameserver wird oft nur alle 24 Stunden gelöscht, so dass nicht immer die aktuellen Daten abgerufen und aufgelöst werden.

Es ergibt sich in der Praxis folgendes Bild: Eine neu registrierte Domain ist innerhalb der Zonen-Update-Zeiten erreichbar. Die Änderung an einem bestehenden Nameservereintrag wird in der Praxis erst mit 12 bis 24 Stunden Verzögerung wirksam.

Nur wenn der angeforderte Nameserver die Auflösung der Domain entweder noch gar nicht im Cache hat oder aufgrund seiner individuellen Cache-Zeiten bereits wieder verworfen hat, würde ein Update des Nameservereintrags auch bei einer bereits registrierten Domain im Einzelfall sofort wirksam.

ALLE

Zahle ich die Gebühr im Voraus?

Ja Sie zahlen die Grundgebühr im Vorraus. Sie erhalten fünf Werktage vor dem Lastschriftverfahren eine Rechnung.
Zusäztliche Leistungen (erhöhtes Transvervolumen etc.) werden Ihnen nachträglich berechnet.

Wie ändere ich meine Anschrift?

Bitte senden Sie Ihre neuen Kontaktdaten mit Angabe Ihrer Kunden- und Webnummer an support@ebiz-webhosting.de. Möchten Sie Ihre Anschrift auch als Admin-C ändern laden Sie sich bitte im Bereich "Download-Formulare" das Formaular "update" runter und faxen dieses an: +49 6103 83147-0.

Kann ich die Ihnen erteilte Bankeinzugsermächtigung widerrufen?

Ein Widerruf Ihrer erteilten Einzugsermächtigung hat leider zur Folge, dass die ebiz-webhosting-Dienstleistungen eingestellt bzw. gekündigt werden.
Wir bitten Sie daher, von einem Widerruf Ihrer Bankeinzugsermächtigung abzusehen.

Kann ich meine Rechnungen auch per Überweisung zahlen?

Ein wesentlicher Vertragsbestandteil ist die Zahlung der fälligen Gebühren via Lastschrifteinzug. Leider können wir keine andere Zahlungsweise akzeptieren.
Firmenkunden wenden sich für Sondervereinbarungen bitte an: buchhaltung@ebiz-webhosting.de

Wie ändere ich meine Bankverbindung?

Bitte senden Sie Ihre neue Bankverbindung mit Angabe Ihrer Kunden bzw. Webnummer an buchhaltung@ebiz-webhosting.de. Wir sind bemüht den Vorgang schnellstmöglich zu bearbeiten, jedoch sollte Ihre Email mindestens 5 Werktage vor dem Lastschriftverfahren bei uns eingehen.
Die entstehenden Rücklastschriftgebühren bei zu später Benachrichtigung werden Ihnen in Rechnung gestellt.

Wann wird mir der Rechnungsbetrag von meinem Konto abgebucht?

Eine Woche nach Rechnungsstellung buchen wir den Rechnungsbetrag von Ihrem Konto ab.

Wie bekomme ich meine Rechnung?

Wir schicken Ihnen eine digitale Rechnung im PDF-Format zu. Auf besonderen Wunsch können Sie auch eine Rechnung per Post bestellen.
Hierfür berechnen wir zusätzlich pro Rechnung 3,50 EUR.

Wie kann ich Leistungen ausserhalb Deutschland in Anspruch nehmen?

Sie erhalten von uns eine Rechung (per Email) die Sie bis max. 6 Arbeitstagen nach Rechnungsstellung beglichen haben müssen.

Wie kann ich für Ihre Leistungen innerhalb Deutschlands bezahlen?

Für Kunden aus Deutschland akzeptieren wir nur das Lastschriftverfahren. Alle anderen Kunden erhalten von uns eine Rechnung die innerhalb von 5 Arbeitstagen beglichen werden muss.

redmine Projektmanagement Software

Redmine ist ein plattformunabhängiges Projektmanagment Tool, welches für die Verwaltung von Projekten, Tickets, Foren, Wikis und Dokumentenablagen verwendet wird.

Es wurde in der Programmiersprache Ruby unter der Kategorie „Projektmanagementsoftware" erstellt.
Weltweit wird Redmine genutzt von TYPO3 und dem Issue-Tracking-System der Programmiersprache Ruby.

Das Issue-Tracking-System ist eine Art Software, zur Handhabung von Empfang, Bestätigung, Klassenidentifizierung und Bearbeitung von Kundenanfragen wie Tickets bzw Fälle.
Die neuartigen Issue-Tracking-Systeme sind oft mit anderen wie z.B. Kundendatenbanken verbunden.

Redmine ermöglicht die Planung eines Projektes bis auf die Ebene und einzelne Aufgaben.
Für verschiedene Projektvorgangsweisen, existieren unterstütze Plugins.

Das Wiki, welches in Redmine enthalten ist, dient zur Bereitstellung von Projektwikis und Diskussionsforen. Es wird eine vereinfachte Auszeichnungssprache, die auch in Tickets genutzt werden kann, verwendet.
Im Repository befinden sich Quellcodedateien oder andere Dateien. Sie werden von dort aus auf einen anderen Rechner geladen, und gelangen nach der Bearbeitung wieder in das Repository zurück. Die Versionsverwaltung ermöglicht jederzeitige Rekonstruktion von früheren Zuständen.

Pro Projekt, die innerhalb einer Redmine-Installation verwaltet werden, können Benutzer verschiedene rollen, Berechtigungen und Workflow frei festgelegt werden. Für jedes Projekt können eigene Projektmodule festgelegt werden.

Redmine wird in vielen verschiedenen Sprachen benutzt.

Jeder benutzer, hat eine Rolle, und jede Rolle ihre Berechtigungen. Diese sind frei konfigurierbar.
Ein Benutzer kann sich optional selbstständig registrieren. Die Benutzeraccounts können jedoch auch automatisch vergeben werden.

Auf den verschiedenen Ebenen können Nachrichten erstellt werden, welche den Nutzern per Feed oder Mail verteilt und präsentiert werden.

Redmine legt seine Daten in einer sogenannten Persistierung an.

Persistierz nennt man Daten, welche nicht flüchtig abgespeichert werden. Das bedeutet, dass alle Daten auch nach ungewolltem oder gewolltem beenden des Programms, beim nächsten Aufruf des Programms rekonstruiert werden. Redmine speichert seine Daten in einem Datenbanksystem ab.

edmine Projekte, können Problemlos, auf einem Smartphone angezeigt werden.
Seit dem Jahre 2011 stehen für IPhone und Android User spezielle „RedmineApp"´s zur Verfügung.

Werbebanner zur freien Verfügung

Unter werbebanner.htm haben wir Ihnen Unsere Banner zur Verfügung gestellt

Unsere Notfallnummer

Als Serverkunde erhalten Sie von uns 2-3 Handynummern die Sie bei Serverproblemen außerhalb unserer Geschäftszeiten anrufen können.

Was gilt zu beachten

Die Nummern stehen Ihnen ausschließlich für Notfälle zur Verfügung.
Ein Notfall ist z.b. der Ausfall eines Servers oder eines dessen Dienstes Bitte vermeiden Sie :

!Anrufe weil Sie mit der Installation eines Skriptes nicht weiter kommen.
!Anrufe weil Sie technische Fragen haben.
!Anrufe aus reiner Langeweile
!etc.
Für diese Art von Fragen stehet Ihnen unser Supportteam gerne unter support@ebiz-webhosting.de zur Verfügung.

MANAGED-SERVER : Wie werden die Daten meines Managed-Servers gesichert?

Unsere erfahrenen Techniker in dem ebiz-webhosting Rechenzentrum übernehmen auf Wunsch täglich für Sie die Sicherung Ihrer Daten.

Sollte es wider Erwarten zu einem Ausfall Ihrer Server-Hardware und somit zu einem Verlust Ihrer Datenbanken kommen, können Ihre Daten problemlos von unseren Backup-Servern wiederhergestellt werden. Sie selbst müssen hierfür nichts tun, da das unsere Techniker für Sie erledigen.

Hinweis: Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass es uns leider nicht möglich ist, Anfragen auf die Wiederherstellung von Daten zu bearbeiten, die von Ihnen unbeabsichtigt gelöscht wurden.

Updates der Zonen-Nameserver

Bevor eine neu registrierte Domain weltweit erreichbar ist, muss sie in die Nameserver der Zone aufgenommen werden. Auch Änderungen von Nameservereinträgen müssen per Update der Zonen-Nameserver verfügbar gemacht werden, ehe sie wirksam sein können.

Daher spielt es eine wichtige Rolle, wann oder wie oft am Tag ein Aktualisierung der Zonen-Nameserver durch die jeweilige Registrierungsstelle durchgeführt wird. Nachfolgend eine Übersicht zu den wichtigsten TLD und den Updates der Zonen:

.DE - DENIC aktualisiert die Zonen-Daten täglich zwischen 01:00 - 02:00 Uhr, 04:00 - 05:00 Uhr, 07:00 - 08:00 Uhr, 10:00 - 11:00 Uhr, 13:00 - 14:00 Uhr, 16:00 - 17:00 Uhr, 19:00 - 20:00 Uhr sowie 22:00 - 23:00 Uhr

.ORG - PIR führt laufend Updates durch in nahezu Echtzeit

.COM und .NET - VeriSign erneuert die Daten alle 5 Minuten

.INFO - Afilias führt Aktualisierungen alle 5 Minuten durch

.BIZ - Neulevel aktualisiert die Daten alle 15 Minuten

.AT - Nic.at führt ein Zonen-Update viermal täglich durch:
um 10:00, 13:30, 17:30 und 22:00 Uhr

.CH und .LI - Das Zonen-File wird von SWITCH viermal pro
Tag aktualisiert: um 02.00, 08.00, 14.00 und 20.00 Uhr

Dass dennoch Nameserver-Änderungen oft bis zu 24 Stunden lang unwirksam bleiben, liegt daran, dass nicht jede Domain-Anfrage über die Zonen-Nameserver aufgelöst wird, sondern bereits zuvor aus zwischengespeicherten Datenbeständen untergeordneter Nameserver bedient wird. Der Cache dieser Nameserver wird oft nur alle 24 Stunden gelöscht, so dass nicht immer die aktuellen Daten abgerufen und aufgelöst werden.

Es ergibt sich in der Praxis folgendes Bild: Eine neu registrierte Domain ist innerhalb der Zonen-Update-Zeiten erreichbar. Die Änderung an einem bestehenden Nameservereintrag wird in der Praxis erst mit 12 bis 24 Stunden Verzögerung wirksam.

Nur wenn der angeforderte Nameserver die Auflösung der Domain entweder noch gar nicht im Cache hat oder aufgrund seiner individuellen Cache-Zeiten bereits wieder verworfen hat, würde ein Update des Nameservereintrags auch bei einer bereits registrierten Domain im Einzelfall sofort wirksam.

MANAGED-SERVER : Sind Skripte und Prozesse auf dem Managed-Server limitiert?

Der Managed-Server ist ein einzelner Server in unserem Rechenzentrum, den Sie sich mit keinem anderen Kunden teilen, daher gibt es auch keine Begrenzungen der Rechenzeit, des Speichers oder der Prozessanzahl.

MANAGED-SERVER : Wie ziehe ich meine Domain am besten auf einen Managed-Server um?

Um die Ausfallzeit Ihrer Domain bei einem Umzug (KK) auf den Managed-Server so gering wie möglich zu halten, sollten Sie den folgenden Schritten folgen:

Domainumzug (KK) auf den Managed-Server ohne Ausfallzeit.

1. Sie senden uns das Unterschriebene Angebot zurück. Spätestens nach 14 Tagen steht Ihr Managed-Server Ihnen zur Verfügung. Schicken Sie das Providerwechformular jedoch noch nicht ab!

2. Sobald der Server eingerichtet wurde, können Sie die Daten Ihrer Domain per FTP in das Webverzeichnis des Managed-Servers legen und mit dem Browser überprüfen. Um den Server auch ohne Domain zu erreichen, benötigen Sie die IP-Adresse Ihres Servers, welche Sie vom Serversupport nach Eingang der Bestellung erhalten.

3. Leiten Sie die Domain in Ihrem alten Paket oder bei Ihrem alten Provider auf die IP-Adresse Ihres Managed-Servers um. Dadurch werden die Daten zukünftig von Ihrem Server bezogen.

4. Nun können Sie das Providerwechformular abschicken. Sobald der Domainumzug vollzogen wurde, werden die DNS-Einträge weltweit aktualisiert. Während dieser Zeit (ca. 24 Stunden), greifen die Besucher Ihrer Website entweder über die alte IP-Adresse auf Ihre Domain zu und werden dann umgeleitet auf die IP-Adresse Ihres Managed-Servers oder Sie greifen bereits über die aktuelle IP-Adresse auf die Domain zu, also ohne Umleitung, und bekommen so ebenfalls die Daten Ihrer Website vom Managed-Server.

ROOT-SERVER : Wie kann ich einen Benutzer aus dem System löschen?

Zunächst loggen sie sich als Root auf ihren Server ein, löschen den Benutzer mit "userdel" z.B.: "userdel –r BENUTZERNAME", nun ist der Benutzer und sein Verzeichnis inkl. Dateien gelöscht.

ROOT-SERVER : Wie lege ich einen neuen Benutzer an?

1. Loggen sie sich als Root auf ihren Server ein, erstellen ein Benutzer Verzeichnis in "/home/" mit "mkdir" z.B.: "mkdir /home/BENUTZERNAME".

2. Legen sie einen Benutzer per "useradd" an z.B.: "useradd –d /home/BENUTZERNAME BENUTZERNAME".

3. Das Passwort des Benutzers erstellen mit "passwd" z.B.: "passwd BENUTZERNAME" danach erfolgt eine 2-malige Abfrage und eine Bestätigung das sie das Passwort erfolgreich erstellt haben.

4. Als letztes muss man die Rechte für den Benutzer vergeben damit er Dateien in sein Verzeichnis schreiben/lesen kann mit "chown" z.B.: "chown BENUTZERNAME /home/BENUTZERNAME".

Nun ist der User angelegt und kann sich einloggen.

DOMAIN : Welche Namen darf ich als Domain beantragen?

Sie können jeden beliebigen Namen beantragen, wenn Sie dadurch nicht gegen das Markenrecht verstoßen. Ausführlichere Informationen für .de Domains erhalten Sie bei der Denic bzw. Patentamt.

ROOT-SERVER : Wie ändere ich mein Root-Passwort?

Loggen sie sich erst per SSH als Root auf ihren Server ein, nach dem erfolgreichen Einloggen geben sie „passwd root“ ein, danach erfolgt eine 2malige Abfrage und eine Bestätigung das sie erfolgreich das Passwort geändert haben.

z.B.: Kunde12345:~# passwd root Enter new UNIX password: Retype new UNIX password: passwd: password updated successfully

Server (Root, Managed und Reseller)

MANAGED-SERVER : Wie werden die Daten meines Managed-Servers gesichert?

Unsere erfahrenen Techniker in dem ebiz-webhosting Rechenzentrum übernehmen auf Wunsch täglich für Sie die Sicherung Ihrer Daten.

Sollte es wider Erwarten zu einem Ausfall Ihrer Server-Hardware und somit zu einem Verlust Ihrer Datenbanken kommen, können Ihre Daten problemlos von unseren Backup-Servern wiederhergestellt werden. Sie selbst müssen hierfür nichts tun, da das unsere Techniker für Sie erledigen.

Hinweis: Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass es uns leider nicht möglich ist, Anfragen auf die Wiederherstellung von Daten zu bearbeiten, die von Ihnen unbeabsichtigt gelöscht wurden.

MANAGED-SERVER : Sind Skripte und Prozesse auf dem Managed-Server limitiert?

Der Managed-Server ist ein einzelner Server in unserem Rechenzentrum, den Sie sich mit keinem anderen Kunden teilen, daher gibt es auch keine Begrenzungen der Rechenzeit, des Speichers oder der Prozessanzahl.

MANAGED-SERVER : Wie ziehe ich meine Domain am besten auf einen Managed-Server um?

Um die Ausfallzeit Ihrer Domain bei einem Umzug (KK) auf den Managed-Server so gering wie möglich zu halten, sollten Sie den folgenden Schritten folgen:

Domainumzug (KK) auf den Managed-Server ohne Ausfallzeit.

1. Sie senden uns das Unterschriebene Angebot zurück. Spätestens nach 14 Tagen steht Ihr Managed-Server Ihnen zur Verfügung. Schicken Sie das Providerwechformular jedoch noch nicht ab!

2. Sobald der Server eingerichtet wurde, können Sie die Daten Ihrer Domain per FTP in das Webverzeichnis des Managed-Servers legen und mit dem Browser überprüfen. Um den Server auch ohne Domain zu erreichen, benötigen Sie die IP-Adresse Ihres Servers, welche Sie vom Serversupport nach Eingang der Bestellung erhalten.

3. Leiten Sie die Domain in Ihrem alten Paket oder bei Ihrem alten Provider auf die IP-Adresse Ihres Managed-Servers um. Dadurch werden die Daten zukünftig von Ihrem Server bezogen.

4. Nun können Sie das Providerwechformular abschicken. Sobald der Domainumzug vollzogen wurde, werden die DNS-Einträge weltweit aktualisiert. Während dieser Zeit (ca. 24 Stunden), greifen die Besucher Ihrer Website entweder über die alte IP-Adresse auf Ihre Domain zu und werden dann umgeleitet auf die IP-Adresse Ihres Managed-Servers oder Sie greifen bereits über die aktuelle IP-Adresse auf die Domain zu, also ohne Umleitung, und bekommen so ebenfalls die Daten Ihrer Website vom Managed-Server.

ROOT-SERVER : Wie kann ich einen Benutzer aus dem System löschen?

Zunächst loggen sie sich als Root auf ihren Server ein, löschen den Benutzer mit "userdel" z.B.: "userdel –r BENUTZERNAME", nun ist der Benutzer und sein Verzeichnis inkl. Dateien gelöscht.

ROOT-SERVER : Wie lege ich einen neuen Benutzer an?

1. Loggen sie sich als Root auf ihren Server ein, erstellen ein Benutzer Verzeichnis in "/home/" mit "mkdir" z.B.: "mkdir /home/BENUTZERNAME".

2. Legen sie einen Benutzer per "useradd" an z.B.: "useradd –d /home/BENUTZERNAME BENUTZERNAME".

3. Das Passwort des Benutzers erstellen mit "passwd" z.B.: "passwd BENUTZERNAME" danach erfolgt eine 2-malige Abfrage und eine Bestätigung das sie das Passwort erfolgreich erstellt haben.

4. Als letztes muss man die Rechte für den Benutzer vergeben damit er Dateien in sein Verzeichnis schreiben/lesen kann mit "chown" z.B.: "chown BENUTZERNAME /home/BENUTZERNAME".

Nun ist der User angelegt und kann sich einloggen.

ROOT-SERVER : Wie ändere ich mein Root-Passwort?

Loggen sie sich erst per SSH als Root auf ihren Server ein, nach dem erfolgreichen Einloggen geben sie „passwd root“ ein, danach erfolgt eine 2malige Abfrage und eine Bestätigung das sie erfolgreich das Passwort geändert haben.

z.B.: Kunde12345:~# passwd root Enter new UNIX password: Retype new UNIX password: passwd: password updated successfully

ROOT-SERVER : wie komme ich per SSH auf meinen Server?

Laden sie sich das Tool Putty herunter, starten sie es.
Jetzt geben im Feld "Host Name (or IP address)" den Domainname oder die IP Adresse ihres Servers ein.
Jetzt klicken sie auf das Feld "SSH" in der Spalte "Protocol".
Nun klicken sie auf "open", es müsste sich jetzt ein Fenster öffnen, dort geben sie ihren Login und ihr Passwort ein.

ROOT-SERVER : Für wen ist ein Root-Server geeignet?

Wir möchten Ihnen die Freiheit geben, Ihre eigenen Wünsche und Ideen zu realisieren.
Daher stehen Ihnen beim Root-Server alle Aministrations- und Zugriffsrechte zur Verfügung.
Der Root-Server ist ein eigenständiger Rechner in unserem Rechenzentrum Frankfurt/Main, auf den nur Sie Zugriff haben.
Damit können Sie Applikationen und Webseiten anbieten, die spezielle Funktionen benötigen.
Dies bringt jedoch auch die Notwendigkeit mit sich, dass Sie sich selbst um die Administration Ihres Servers kümmern, da es uns nicht möglich ist, die speziellen Anpassung eines jeden Kunden in unsere Administrationsaufgaben aufzunehmen und dies ausserdem Ihre Freiheiten auf dem Root-Server einschränken würde.
Zu der Verwaltung des Root-Servers gehört sowohl das Erstellen und Sichern von Backups, als auch das Absichern Ihrer Daten und des Rechners an sich durch Sicherheitsmassnahmen wie z.B. das Einspielen von Sicherheitsupdates.
Aus diesem Grund empfehlen wir den RootServer nur für Kunden, die bereits längere Erfahrung im Umgang mit Linux haben und die Freiheiten eines Root-Servers benötigen.

ROOT-SERVER : Was für Vorteile hat ein Root-Server?

Genießen Sie die volle Freiheit bei Programmen und Diensten, die Möglichkeit, als eigener Webhoster aufzutreten, einen Gameserver anzubieten oder jeden Dienst betreiben zu können, der Ihnen sonst noch einfällt.
Sie können nach Belieben das vorinstallierte Debian Linux-Betriebssystem Ihren Wünschen und Vorstellungen anpassen.
Nur Ihre eigene Kenntnis bleibt die Begrenzung. Die ebenfalls auf Wunsch vorinstallierte Bedienoberfläche Confixx 3.0 Professional kann Sie bei Ihren Anpassungen unterstützen.

ROOT-SERVER : Was ist ein Root-Server?

Der Root-Server ist ein Rechner, welcher sich vor allem durch folgende Eigenschaften auszeichnet: Sie sind der alleinige Benutzer des Rechners, Sie werden Ihn mit keinem anderen Kunden teilen.
Sie können sich als "root" (=Administrator) auf dem Server einloggen, das heißt, Sie haben alle Zugriffsrechte auf dem Rechner.
Der Rechner wird für Sie mit vorinstalliertem Betriebssystem Debian Linux in unserem Rechenzentrum bereitgestellt, ab diesem Zeitpunkt sind Sie für die Administration des Rechners zuständig.
Wir übernehmen keine Administrationstätigkeiten am Rechner. Ab dem Zeitpunkt der Bereitstellung müssen Sie sich um Administrationsaufgaben wie Sicherheit, Backup oder Konfiguration kümmern. Bei Hardwareschäden tauschen wir die defekten Bauteile selbstverständlich schnellstmöglich aus.
Der Rechner kann nur über eine Netzwerkverbindung erreicht und administriert werden. Es ist nicht möglich, direkt mit Monitor und Tastatur am Rechner zu arbeiten.
Im Auslieferungszustand verfügt der Server über keine Firewall, das heißt, Sie müssen entsprechende Linuxkenntnisse besitzen um diese und andere Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.
Für Kunden, welche einen eigenen Rechner nur auf Grund von Speicherplatz, CPU-Zeit oder Prozesslimits in unserem Rechenzentrum benötigen, bieten wir die Managed-Server an.

Wie kann ich am schnellsten einen SERVER bestellen?

Root-, Reseller- und Managed Server können Sie direkt hier auf der Webseite bestellen.
Bei Interesse an Cluster-Servern kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail an info@ebiz-webhosting.de oder telefonisch unter 06103 / 831 47-0. Wir werden uns bei eventuellen Rückfragen schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen. Unser Team ist auf aktuelle Tagespreise für Hardware angewiesen, daher kann die Angebots Erstellung bis zu zwei Tage dauern.
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen nur Nummern im deutschen Festnetz von unserem Auftragsservice angerufen werden können. Sog. Sondernummern (Handynummern, Ausland, 0900, 0180, 0190, 0700, etc) können nicht angerufen werden. Wir können in solchen Fällen nur per Email mit Ihnen korrespondiere