brauche-webseite.de geht online

brauche-webseite.de geht online

Unser neues Angebot für Firmen, Vereine und Existenzgründer brauche-webseite.de ist jetzt online. Komplette Webseiten zu kleinen Preisen an!

brauche Webseite ideal für Vereine und Firmen

Mit unserem neuen Angebot wollen wir gezielt kleine Firmen sowie Vereine und Existenzgründer ansprechen, die schnell und unkomplizierte eine funktionsfähige Webseite benötigen.

Zum Einsatz kommt unser inhouse entwickelte CMS Software die wir auch für unsere eigene Projekte und Anwendungen verwenden.

Neben der ernormen Funktionsvielfalt, bieten wir noch weitere Goodies für unsere Kunden. Schauen Sie sich auf unserer Webseite um.

www.brauche-webseite.de

 

visitecuador.de ist online bei ebiz-webhosting.de

visitecuador.de ist online bei ebiz-webhosting.de

Ecuador setzt auf Leistungen vob ebiz-consult. Besuchen Sie visitecuador.de

Lust auf schneebedeckte Andengipfel? Diese können wir Ihnen leider nicht liefern. Sie können jedoch unter www.visitecuador.debei dem Gewinnspiel teilnehmen, das wir für das Land Ecuador online umgesetzt haben.

Als Ausgangssoftware wurde unsere Software ebiz-today eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine Art PHP Framework mit dem wir in der Lage sind, selbst komplexe Anwendungsanforderungen kostengünstig und schnell umzusetzen.

Das Konzept wurde von der Firma BZ.COMM! (Langen) erarbeitet. Die Grafiken wurden von einer Frankfurter Agentur geliefert. Selbstverständlich läuft die Webseite auf Webserver von ebiz-webhosting.de

.EU – Providerwechsel möglich

Die Funktionen für einen Providerwechsel sind bei EURid nun produktiv und können inzwischen auch über das Domain-Bestellsystem ausgeführt werden.

Die Funktionen für einen Providerwechsel sind bei EURid nun produktiv und können inzwischen auch über das Domain-Bestellsystem ausgeführt werden.

Die Bestätigung zum Providerwechsel wird per E-Mail an den Domain-Inhaber eingeholt. Eine Providerwechselsperre (LOCK-
Eintrag) gibt es nicht und eine Freigabe beim bisherigen Provider ist auch nicht erforderlich.

Bei einem Providerwechsel zu uns wird – technisch gesehen – immer ein „Trade“ (Providerwechsel und
Inhaberwechsel) durchgeführt, damit gewährleistet ist, dass die Domain nach dem Providerwechsel auf die aktuellen Inhaberdaten registriert ist. Zur Bestätigung des Providerwechsels erhält der Domain-Inhaber daher zwei E- Mails, die beide bestätigt werden müssen, denn er ist sowohl „bisheriger“ als auch „neuer“ Domain-Inhaber.

Wir verschicken nach dem Start eines Providerwechsels ein neutrales E-Mail an den Kunden mit einem Hinweis auf die erforderliche Bestätigung beider E-Mails von EURid sowie einer Erläuterung zum EURid-Webinterface, über das die Zustimmung erteilt wird.

Achtung: Überprüfen Sie vor dem Start eines Providerwechsels unbedingt die E-Mail-Adressen des bisherigen (über
www.whois.eu) und neuen Inhabers, denn die Bestätigungs-Mails von EURid bleiben für 14 Tage gültig. Wenn eine der beiden E-Mail-Adresse nicht erreichbar ist, kann der Providerwechsel erst nach zwei Wochen neu gestartet werden.

 

Newsflash zu .EU-Landrush

Die Registrierung erfolgt nun im Live-Betrieb, d.h. die Bestellungen werden sofort und verbindlich an die Vergabestelle übertragen, Vormerkungen sind nicht mehr möglich.

Die Übertragung der Landrush-Vormerkungen konnte erfolgreich und ohne
Probleme abgeschlossen werden. Statusmeldungen zu den .EU-Aufträgen im
Domain-Bestellsystem werden versendet/angezeigt, sobald die verbindlichen
Bestätigungen der EURid verarbeitet wurden.

Die Sunrise-Phase ist nun offiziell abgeschlossen, so dass keine neuen
Bestellungen aufgrund bestimmter Namensrechte mehr möglich sind. Für die
bestehenden Anträge gilt weiterhin „Geduld haben“.

.EU-Landrush: Wichtige Hinweise

Am 7. April um 11 Uhr endet die privilegierte Vergabe von .EU-Domains und die freie Vergabe beginnt.

 

Am 7. April um 11 Uhr endet die privilegierte Vergabe von .EU-Domains und die freie Vergabe beginnt. Nicht ohne Grund wird vom „Landrush“ gesprochen, da ähnlich wie bei der legendären Wildwest-Landvergabe Werte mehr oder weniger willkürlich an die Erstbesten oder „Schnellsten“ verteilt werden. Wie hoch die Werte sind, vermag noch keiner recht zu sagen, denn ob .EU eine ähnliche Akzeptanz wie .COM oder die jeweiligen Länder-TLD (ccTLD) erfährt, wird sich erst noch zeigen.

Achten Sie bei den Vormerkungen darauf, dass für eine gültige Registrierung der Antragsteller seinen Sitz in der Europäischen Union haben muss.

Nicht verfügbar für den Landrush sind neben den bereits zugeteilten .EU-Domains auch Namen, bei denen noch Anträge aus der Sunrise-Phase anhängig sind. EURid sperrt diese Domains für eine Registrierung, bis die Sunrise-Anträge abschließend bearbeitet sind.
WICHTIG: EURid sperrt auch Domains, für die eine Sunrise vergeblich beantragt wurde.

Um beim Landrush keine sinnlosen Registrierungsaufträge zu übertragen, werden die .EU-Vormerkungen kurz vor dem Start am 7. April mit den EURid-Datenbestand abgeglichen und ggf.
aussortiert. D.h., wenn Domains bereits vergeben sind oder eine Registrierung zum Landrush wegen anhängiger Sunrise- Verfahren nicht möglich ist, werden die Vormerkungen in den Status „Registrierung abgelehnt“ bzw. „Domain bereits vergeben“ gesetzt und nicht an EURid übertragen.

EURid hat angekündigt, monatlich die Domain-Namen zu veröffentlichen, die beim Landrush gesperrt waren und nun zur Registrierung frei gegeben werden. Den Kunden steht es auch offen, den Status der gewünschten Domain über den Web-Whois
(www.whois.eu) zu beobachten und ggf. einen neuen Registrierungsauftrag zu erteilen.

Bei der freien Vergabe gibt es nach der erfolgreichen Registrierung keine Sperrfrist. Domains können also sofort aufgelöst werden.

Wir wissen noch nicht, wann EURid den Zugang für das Anlegen von Kontakt-Datensätzen (Handles) vor dem Landrush sperrt.

Level (3) baut Transatlantik-Verbindung aus!

Verbindung zwischen USA und Europa wird um 600 GBit/s ausgebaut.

Verbindung zwischen USA und Europa wird um 600 GBit/s ausgebaut.

Unser Backbone-Carrier Level (3) will seine Übertragungskapazität zwischen den USA und Kontinentaleuropa ausbauen. In einem ersten Schritt stehen ab sofort 300 GBit/s zusätzlich zur Verfügung, weitere 300 GBit/s sind reserviert.

Level (3) hat dazu einen Vertrag mit der Firma Apollo Submarine Cable System geschlossen, die zunächst 30-mal 10 GBit/s zur Verfügung stellt. Die gleiche Kapazität ist nochmals reserviert, so dass der Vertrag ein Volumen von 600 GBit/s umfasst.

Das Backbone von Level (3) passieren täglich rund 3,7 Petabyte an Daten, allein der Traffic über die Transatlantik-Verbindungen hat sich in den letzten zwölf Monaten verdoppelt. Die Kapazität betrug bisher 480 GBit/s, 85 Prozent davon wurden genutzt.

Das Abkommen mit Apollo Submarine soll Level (3) nun weitere Bandbreite auf unterschiedlichen Routen durch den Atlantik sichern, einschließlich des „Yellow Cable Systems“ von Level 3, das die USA und Europa verbindet, unabhängig von den Regionen New York und Großbritannien.

Das Kabelsystem von Apollo ist rund 13.000 km lang und führt auf zwei unabhängigen Unterseekabeln von Long Island und New Jersey nach Cornwall in Großbritannien und in die Bretagne in Frankreich.

.TRAVEL: exklusiv für die Reise-Branche

Die gTLD .TRAVEL ist der Reise-Branche vorbehalten (siehe Liste) und kann nur nach vorheriger Genehmigung registriert werden.

Die gTLD .TRAVEL ist der Reise-Branche vorbehalten (siehe Liste) und kann nur nach vorheriger Genehmigung registriert werden. Über die Website der Prüfstelle www.authentication.travel kann ein Antrag für einen Domain-Namen gestellt werden. Nach der Genehmigung des Namens erhält der Kunde einen „Unique Identifying Number“ (UIN), die bei der Domain-Bestellung wie eine Art „AuthCode“ angegeben werden muss.

a. Airlines

b. Attractions/Theme Parks

c. Bed & Breakfast Houses

d. Bus/Taxi/Limousine Operators

e. Camp Facility Operators

f. Car Rental Companies

g. Computer Reservation/Travel technology Providers h. Convention & Visition’s Bureaus i. Cruise Lines j. Ferries k. Hotels/Resorts/Casinos l. National Tourism Offices m. Passenger Rail Lines n. Restaurants o. Tour Operators p. Travel Agents q. Travel Media r. Travel-Consumer and Market Research Organizations

Die Jahresgebühr beträgt für Reseller 249,00 EUR ink. 16% MWSt. (ohne einmalige Gebühr).

Domainbestellungen können per Mail über den Support

(support@ebiz-webhosting.de) durchgeführt werden.

.EU-Sunrise-1: Aktueller Stand der Registrierungen

In der Sunrise-Phase-1 können u.a. öffentliche Einrichtungen und Inhaber eingetragener Marken ihre Namen beantragen.

In der Sunrise-Phase-1 können u.a. öffentliche Einrichtungen und Inhaber eingetragener Marken ihre Namen beantragen. Offenbar werden die Anträge öffentlicher Einrichtungen bevorzugt bearbeitet, bzw. die Ergebnisse veröffentlicht, denn bisher sind bei ebiz-webhosting nur Anträge öffentlicher Einrichtungen positiv beschieden worden (Status ACCEPTED) und keine Anträge auf Grund einer Markeneintragung. Ein ähnliches Bild zeichnet sich auch bei anderen Registraren ab.

96,4 Prozent der Sunrise-1-Aufträge von ebiz-webhosting sind von der Registry noch gar nicht beschieden worden. Von den beantworteten Aufträgen waren 96,4 Prozent erfolgreich (ACCEPTED) und lediglich 3,6 Prozent Ablehnungen.

Derzeit liegen bei EURid 161.068 Registrierungsanträge für 119.413 Domain-Namen vor. Im Durchschnitt also 1,35 Bewerbungen je Domain. Die meisten Bewerbungen liegen für die Domains sex.eu (235), hotel.eu (123), travel.eu (97), jobs.eu (93) und hotels.eu (92) vor. Bei der Verteilung nach dem geltend gemachten Recht nehmen die Anträge auf Grund geografischer Namen oder Herkunftsbezeichnungen nur 0,7 Prozent ein (1.088), öffentliche Einrichtungen 9,0 Prozent (14.488) und Marken insgesamt den Löwenanteil von 90,3 Prozent (145.492).

EURid gab bekannt, dass die Erfassung der Nachweisunterlagen nicht mit dem deren Eingang Schritt halten konnte. So hinkt im Web-Whois das Datum, auf das sich der angezeigte Dokumenten-Status bezieht, derzeit ein paar Tage hinterher. Zusätzlich wird die Erfassung erschwert, da Barcodes durch zu häufiges Kopieren unleserlich wurden. Als häufigste Fehler nennt EURid:

Deckblatt:

– Fehlendes oder verändertes Deckblatt oder fehlende Unterschrift

– Kein Hinweis auf vom ursprünglich Antrag abweichende Sprache

– Barcode nicht lesbar

Inhaltliche Fehler:

– Keine Übereinstimmung von Antragsteller und Rechtinhaber

– Nachweise aus kommerziellen Datenbanken anstelle offizieller Register

– Rechtinhaber ist eine Firma, der Antragsteller eine Privatperson oder Gesellschafter oder umgekehrt

– Marke ist beantragt, aber noch nicht eingetragen

– Der beantragte Name weicht unzulässig vom Namen des Rechts ab

– Es fehlt der Nachweis, dass eine Marke noch gültig ist

– Bildmarken decken nicht den gewünschten Domain-Namen ab

.EU: Deadlines für Sunrise-2-Vormerkungen

Nach dem 31.01.06 sind nur noch verbindliche Vormerkungen möglich. Auch Änderungen an Vormerkungen oder Löschungen sind ab diesem Zeitpunkt nur noch über den Support möglich.

Weiterhin können Vormerkungen nach dem 31.01.06 nicht mehr unmittelbar zum Registrierungsstart berücksichtigt werden, sofern und sobald EURid vor dem Start der Sunrise-2 seine Systeme für die Erstellung von Handles sperrt.

Diese Vormerkungen werden dann erst mit Aufnahme des Live-Betriebs übermittelt, der unmittelbar nach der Übertragung der Sunrise-2-Vormerkungen an die Registry beginnt.

Die Sunrise-Bearbeitungsgebühren werden im Voraus berechnet und sind bei der Januar-Rechnung enthalten.

.EU-Domains: Rechte und Nachweise in der Sunrise-2

Die zweite Runde privilegierter Registrierungen hat am 7. Februar 2006 begonnen.

Die zweite Runde privilegierter Registrierungen hat am 7. Februar 2006 begonnen. Zur Teilnahme berechtigt sind Inhaber sog. früherer Rechte. In Deutschland sind dies insbesondere:

Unternehmensnamen, Geschäftsbezeichnungen oder Handelsnamen („company names“, „business identifiers“, „trade names“).

Andere Rechte, wie z.B. der Familienname („family name“) · Nicht eingetragene Marken („unregistered trademarks“) · Charakteristische Titel geschützter literarischer oder künstlerischer Werke („distinctive titles of protected literay and artistic works“).

Wichtiger Bestandteil der Nachweisunterlagen ist das Deckblatt, das über einen Link aufgerufen werden kann, den EURid per E-Mail an den Domain-Inhaber verschickt. Falls der Kunde das EURid-Mail nicht bekommen hat, können Sie über das DomainBestellsystem Link und Auftragscode abfragen (unter „Ausführbare Aktionen“).

Wenn der Name des Antragstellers nicht übereinstimmt mit dem Inhaber des Recht, dann ist zusätzlich zu den nachfolgend genannten Nachweisen eine Erklärung zur Übertragung des Rechts erforderlich (siehe Abschnitt 20 der Sunrise-Regeln*):

– Übertragung des Rechts:
www.eurid.eu/en/shared/documents/annex-3/annex3_de.pdf

– Lizenzerklärung:
www.eurid.eu/en/shared/documents/file_folder.2005-11-09.8013602847/annex2_de.rtf

Unternehmensnamen:

Nachweis: Auszug aus dem betreffenden Firmen- oder Handelsregister oder ein Zertifikat der Gesellschaftsgründung, bzw. Kopie deren öffentlicher Bekanntmachung im Bundesanzeiger oder eine gezeichnete Bekanntmachung aus einem offiziellen Firmen- oder Handelsregister, einer zuständigen öffentlichen Behörde oder eines Notars (Nachweis laut Abschnitt 16(4) der Sunrise-Regeln*).

Handelsnamen und Geschäftsbezeichnungen:

Nachweis: Auszug aus dem Handelsregister (www.handelsregister.de) mit Angabe des Registrierungsdatums und Nachweis der öffentlichen Benutzung des Handelsnamens / der Geschäftsbezeichnung vor dem Zeitpunkt des Antrags (z.B. Nachweis von Umsätzen, Kopien von Werbematerial, Rechnungen in denen der Name verwendet wird, etc.) Wenn eine Registrierung in einem amtlichen Register nicht möglich ist, dann ist als Nachweis zu erbringen: Eine Kopie eines Gerichtsurteils eines zuständigen Gerichts aus einem der EU-Mitgliedsstaaten, das dem Antragsteller den Schutz des vollständigen beantragten Namens zuspricht oder eine eidesstattliche Erklärung einer zuständigen Behörde, eines Rechtsanwalts oder Rechtsvertreters zusammen mit Nachweisen, die die Erklärung belegen (Nachweis laut Abschnitt 16(5) der Sunrise-Regeln*).

Familienname:

Nachweis: Eine eidesstattliche Erklärung einer zuständigen Behörde, eines Rechtsanwalts oder Rechtsvertreters, aus der hervorgeht, dass der Familienname durch Gesetz geschützt ist zusammen mit dem Verweis auf die betreffenden gesetzlichen Regelungen sowie den Bedingungen unter denen der Schutz wirksam ist.

Die bloße Vorlage einer Ausweiskopie genügt nicht als Nachweis. Die Vergabestelle EURid hat weiterhin „signalisiert“, dass der Anspruch auf den bloßen „Familiennamen“ nur in besonderen (Einzel-)Fällen anerkannt wird.

Daher sei der Anspruch auf Grund des geschäftlich genutzten Familiennamens (Unternehmensnamen) in jedem Fall bevorzugt zu nutzen (siehe Abschnitt 17(1) der Sunrise-Regeln*). Weitere Hinweise finden Sie auch unter dem nachfolgenden Punkt „.EU: Legal-Services“

Nicht eingetragene Marken:

Nachweis: Eine eidesstattliche Erklärung einer zuständigen Behörde, eines Rechtsanwalts oder Rechtsvertreters zusammen mit Nachweisen, die den Antrag belegen sowie ein Bericht eines Branchenverbands (Studie) zum Bekanntheitsgrad des Namens. Oder die Kopie eines Gerichtsurteils eines zuständigen Gerichts aus einem der EU-Mitgliedsstaaten, das dem Antragsteller den Schutz des vollständigen beantragten Namens zuspricht (Nachweis laut Abschnitt 15 der Sunrise-Regeln*).

Charakteristische Titel:

Als Nachweis ist eine Kopie des Teils des Werks einzureichen, aus dem der Titel hervorgeht, zusammen mit einer Kurzbeschreibung des Werkes, dessen Inhalts oder eine Foto des Werkes und eine eidesstattliche Erklärung einer zuständigen Behörde, eines Rechtsanwalts oder Rechtsvertreters, aus der hervorgeht, dass der Antragsteller zum Zeitpunkt der Beantragung die Rechte an besagtem Titel innehat, dass das betreffende Werk rechtmäßig veröffentlich wurde, und das der Titel unterscheidbar ist (Nachweis laut Abschnitt 18(2) der Sunrise-Regeln*

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
*Sunrise-Regeln unter
www.eurid.eu/en/shared/documents/file_folder.2005-10-21.0681079212/sunrise_rules_de.pdf
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

.EU: Legal- und Handling-Services für Sunrise-2

Grundsätzlich muss der Antragsteller in der Sunrise-Phase-2 nachweisen, dass er das geltend gemachte Recht am Domain-Namen besitzt. Oft ist hierzu eine eidesstattliche Erklärung eines Rechtsanwaltes erforderlich, aus der hervorgeht, dass der Bewerber bestehende nationale Rechte für sich geltend machen kann.

Unser Technologiepartner verweist in diesem Zusammenhang gerne auf die Kanzlei Finck – Althaus – Sigl & Partner, die die erforderlichen eidesstattlichen Erklärungen für die jeweiligen „früheren Rechte“ ausstellen kann. Über die eidesstattliche Erklärungen hinaus (Legal Services) bietet die Kanzlei auch die Überprüfung der Anträge auf Formfehler an und übernimmt auf Wunsch als Handling-Agent die Einreichung der Unterlagen an die Validierungsstelle (Handling Services).
Weitere Informationen finden Sie unter www.handling-agent.de .
ebiz-webhosting hat mit dieser Kanzlei noch nicht zusammengearbeitet und kann daher auch keine Aussagen über die Qualität der Beratungsleistung und Ausführung machen.

Wissenswertes zur Registrierung von Domain-Namen unter der Top-Level-Domain .EU

Wissenswertes zur Registrierung von Domain-Namen unter der Top-Level-Domain .EU

Im vierten Quartal 2005 will EURid, die Vergabestelle für europäische Domains, mit der Registrierung von Namen unter der Top-Level-Domain .EU beginnen.

In einer ersten Phase der privilegierten Registrierung (Sunrise) sollen zunächst u.a. Inhaber eingetragener Marken die Möglichkeit haben, ihre Namen als .EU-Domain zu registrieren. Auch andere Namensrechte, wie z.B. bei Familien- oder Firmennamen, können in der zweiten Phase der Sunrise Berücksichtigung finden.

Im Zweifel spart es Zeit und Geld, rechtliche Ansprüche auf einem Domain-Namen in der Sunrise-Phase geltend zu machen, als später über rechtliche Auseinandersetzungen die Herausgabe einer Domain zu erwirken.

Nach der viermonatigen Phase der privilegierten Registrierungen soll die öffentliche oder „freie“ Vergabe von Domain-Namen nach dem Windhund-Prinzip (first-come-first-served) starten. Dann können alle Domain-Namen registriert werden, die nicht bereits in der Sunrise-Phase vergeben wurden.

Auch wenn derzeit noch kein Termin für den Start der Registrierung von .EU-Domains von EURid bekannt gegeben wurde, so können Domain-Namen bereits für eine privilegierte Registrierung bzw. die freie Vergabe vorgemerkt werden. Sobald der „Startschuss“ für die jeweilige Vergabe fällt, werden die vorgemerkten Aufträge an die Vergabestelle übermittelt und in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet.

Zeitplan der EURid

eu

Privilegierte Registrierung von Domain-Namen in der Sunrise-Periode

Sunrise Phase I

Für eine vorzeitige Registrierung in der Sunrise-Phase I kommen in Frage:

  • Namen registrierter nationaler und europäischer Handelsmarken
  • Der vollständige Name einer öffentlichen Einrichtung
  • Die allgemein bekannte Abkürzung einer öffentlichen Einrichtung
  • [Geografische Begriffe]

Sunrise Phase II

Zwei Monate nach dem Start der Sunrise-Phase I können zusätzlich auch Namen registriert werden, die auf Grund sog. früherer Rechte anerkannt waren. Dazu zählen unter anderem:

  • Nicht eingetragene Marken
  • Handelsmarken
  • Geschäftsbezeichnungen
  • Unternehmensnamen
  • Familiennamen
  • Charakteristische Titel geschützter literarischer oder künstlerischer Werke

Die Registrierung aufgrund eines früheren Rechts besteht in der Registrierung des vollständigen Namens, für den das frühere Recht besteht. Der Bewerber muss die Rechtsgrundlage seines Namensanspruchs nennen (im Zweifel den Wortlaut der Norm beibringen können) und mit geeigneten Dokumenten belegen. (1) Im „Recht am eigenen Namen“ wird voraussichtlich eine Kopie des Personalausweises genügen.

Meldung eines Domain-Namens zur Teilnahme an der Sunrise

Für eine Teilnahme an der privilegierten Registrierung muss der Domain-Name mit den gewünschten Inhaberdaten über einen akkreditierten .EU-Registrar an die EURid übermittelt werden. Daher sollte schon bei der Vormerkung einer Domain geklärt werden, ob der Domain- Name im Zuge der privilegierten Registrierung (Phase I oder II) registriert werden soll, oder erst mit der „freien“ Vergabe. Die Sunrise-Teilnehmer werden nach der Meldung ihrer Domain direkt von EURid per E-Mail aufgefordert, ihre Unterlagen einzureichen.

Für die Überprüfung der Unterlagen hat EURid die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PWC) beauftragt. Die Unterlagen können von den Bewerbern nicht digital übermittelt werden, sondern müssen auf Papier bei PWC eingereicht werden. Dabei ist vorgeschrieben, dass alle Dokumente nur einseitig bedruckt, nicht geheftet und im Format DIN A4 sind, damit sie leichter maschinell gescannt werden können.

Falls für einen Domain-Namen mehrere Bewerbungen im Zuge der Sunrise eingehen, bildet EURid sogenannte „Körbe“, bei denen die zeitlichen Reihenfolge des Eingangs festgehalten wird. Anhand der Zeitmarke werden die Ansprüche dann der Reihen nach geprüft, bis ein Zuschlag erfolgt.

Ein Einspruch gegen die Zuteilung einer Domain ist möglich (Dispute). Wenn das Verfahren aufgenommen wird, wird jedoch nicht der Anspruch des Dispute-Betreibers geprüft, sondern die Bewerberreihenfolge im „Korb“ fortgesetzt.

Schreibweisen und Sonderzeichen

Soweit vollständige Namen (z.B. Firmen oder Marken) aus durch Leerzeichen getrennten Wörtern bestehen, gelten Domain-Namen als identisch, wenn deren Bestandteile mittels Bindestrich gekoppelt oder ohne Leerzeichen zusammengefügt werden.

Enthält ein Name, für den frühere Rechte beansprucht werden, Sonderzeichen sowie Leer- und Interpunktionszeichen, so werden diese aus dem entsprechenden Domain-Name entweder ganz entfernt, durch Bindestriche ersetzt oder, falls möglich, übertragen. Sonderzeichen und Interpunktionszeichen sind insbesondere:

~ @ # $ % ^ & * ( ) + = < > { } [ ] | /: ; ‚ , . ?

Enthält der Name, für den das frühere Recht besteht, Buchstaben mit zusätzlichen Elementen, die im ASCII-Code nicht vorhanden sind, z. B. ä, é oder ñ, werden die betreffenden Buchstaben ohne diese Elemente wiedergegeben (z. B. a, e, n) oder durch übliche Schreibweisen ersetzt (z. B. ae). Ansonsten muss der Domain-Name mit den Text- oder Wortelementen des beanspruchten Namens übereinstimmen.

Grundsätzliches zur Registrierung

Ein Domain-Name muss mindestens 2 und maximal 63 Zeichen lang sein. Sonderzeichen sind nicht möglich. Auch Bindestriche an erster oder letzter Stelle, bzw. dritter und vierter Stelle, sind nicht zulässig.

Inhaber e ine .EU-Domain können sein:

  • ein Unternehmen, das seinen satzungsmäßigen Sitz, seine Hauptverwaltung oder seine Hauptniederlassung innerhalb der Europäischen Union (EU) hat
  • eine in der EU niedergelassenen Organisation
  • eine natürlichen Person mit Wohnsitz innerhalb der EU

Eine Liste nicht registrierbarer Namen wird von EURid veröffentlicht werden: www.eurid.eu/euDomainNames/reservedNames.html Dies betrifft folgende Bereiche:

  • Reservierte geografische und geopolitische Namen: Die Mitgliedstaaten können eine Liste geografischer Namen ihrer gebietskörperschaftlichen Organisation erstellen. Diese Namen dürfen dann entweder gar nicht registriert werden oder nur unter einer Second- Level-Domain.
  • Zweistellige Länder-Codes: Die offiziellen Länderkürzel (ISO 3166) sind von der Registrierung ausgenommen, wie z.B. „de“.
  • Namen der Registry: Reserviert sind eurid.eu, registry.eu, nic.eu, dns.eu, internic.eu, whois.eu, das.eu, coc.eu, eurethix.eu, eurethics.eu, euthics.eu

Stand: 09.08.2005 – Irrtum und Änderung vorbehalten!