Level (3) baut Transatlantik-Verbindung aus!

Verbindung zwischen USA und Europa wird um 600 GBit/s ausgebaut.

Verbindung zwischen USA und Europa wird um 600 GBit/s ausgebaut.

Unser Backbone-Carrier Level (3) will seine Übertragungskapazität zwischen den USA und Kontinentaleuropa ausbauen. In einem ersten Schritt stehen ab sofort 300 GBit/s zusätzlich zur Verfügung, weitere 300 GBit/s sind reserviert.

Level (3) hat dazu einen Vertrag mit der Firma Apollo Submarine Cable System geschlossen, die zunächst 30-mal 10 GBit/s zur Verfügung stellt. Die gleiche Kapazität ist nochmals reserviert, so dass der Vertrag ein Volumen von 600 GBit/s umfasst.

Das Backbone von Level (3) passieren täglich rund 3,7 Petabyte an Daten, allein der Traffic über die Transatlantik-Verbindungen hat sich in den letzten zwölf Monaten verdoppelt. Die Kapazität betrug bisher 480 GBit/s, 85 Prozent davon wurden genutzt.

Das Abkommen mit Apollo Submarine soll Level (3) nun weitere Bandbreite auf unterschiedlichen Routen durch den Atlantik sichern, einschließlich des „Yellow Cable Systems“ von Level 3, das die USA und Europa verbindet, unabhängig von den Regionen New York und Großbritannien.

Das Kabelsystem von Apollo ist rund 13.000 km lang und führt auf zwei unabhängigen Unterseekabeln von Long Island und New Jersey nach Cornwall in Großbritannien und in die Bretagne in Frankreich.

.TRAVEL: exklusiv für die Reise-Branche

Die gTLD .TRAVEL ist der Reise-Branche vorbehalten (siehe Liste) und kann nur nach vorheriger Genehmigung registriert werden.

Die gTLD .TRAVEL ist der Reise-Branche vorbehalten (siehe Liste) und kann nur nach vorheriger Genehmigung registriert werden. Über die Website der Prüfstelle www.authentication.travel kann ein Antrag für einen Domain-Namen gestellt werden. Nach der Genehmigung des Namens erhält der Kunde einen „Unique Identifying Number“ (UIN), die bei der Domain-Bestellung wie eine Art „AuthCode“ angegeben werden muss.

a. Airlines

b. Attractions/Theme Parks

c. Bed & Breakfast Houses

d. Bus/Taxi/Limousine Operators

e. Camp Facility Operators

f. Car Rental Companies

g. Computer Reservation/Travel technology Providers h. Convention & Visition’s Bureaus i. Cruise Lines j. Ferries k. Hotels/Resorts/Casinos l. National Tourism Offices m. Passenger Rail Lines n. Restaurants o. Tour Operators p. Travel Agents q. Travel Media r. Travel-Consumer and Market Research Organizations

Die Jahresgebühr beträgt für Reseller 249,00 EUR ink. 16% MWSt. (ohne einmalige Gebühr).

Domainbestellungen können per Mail über den Support

(support@ebiz-webhosting.de) durchgeführt werden.

.EU-Sunrise-1: Aktueller Stand der Registrierungen

In der Sunrise-Phase-1 können u.a. öffentliche Einrichtungen und Inhaber eingetragener Marken ihre Namen beantragen.

In der Sunrise-Phase-1 können u.a. öffentliche Einrichtungen und Inhaber eingetragener Marken ihre Namen beantragen. Offenbar werden die Anträge öffentlicher Einrichtungen bevorzugt bearbeitet, bzw. die Ergebnisse veröffentlicht, denn bisher sind bei ebiz-webhosting nur Anträge öffentlicher Einrichtungen positiv beschieden worden (Status ACCEPTED) und keine Anträge auf Grund einer Markeneintragung. Ein ähnliches Bild zeichnet sich auch bei anderen Registraren ab.

96,4 Prozent der Sunrise-1-Aufträge von ebiz-webhosting sind von der Registry noch gar nicht beschieden worden. Von den beantworteten Aufträgen waren 96,4 Prozent erfolgreich (ACCEPTED) und lediglich 3,6 Prozent Ablehnungen.

Derzeit liegen bei EURid 161.068 Registrierungsanträge für 119.413 Domain-Namen vor. Im Durchschnitt also 1,35 Bewerbungen je Domain. Die meisten Bewerbungen liegen für die Domains sex.eu (235), hotel.eu (123), travel.eu (97), jobs.eu (93) und hotels.eu (92) vor. Bei der Verteilung nach dem geltend gemachten Recht nehmen die Anträge auf Grund geografischer Namen oder Herkunftsbezeichnungen nur 0,7 Prozent ein (1.088), öffentliche Einrichtungen 9,0 Prozent (14.488) und Marken insgesamt den Löwenanteil von 90,3 Prozent (145.492).

EURid gab bekannt, dass die Erfassung der Nachweisunterlagen nicht mit dem deren Eingang Schritt halten konnte. So hinkt im Web-Whois das Datum, auf das sich der angezeigte Dokumenten-Status bezieht, derzeit ein paar Tage hinterher. Zusätzlich wird die Erfassung erschwert, da Barcodes durch zu häufiges Kopieren unleserlich wurden. Als häufigste Fehler nennt EURid:

Deckblatt:

– Fehlendes oder verändertes Deckblatt oder fehlende Unterschrift

– Kein Hinweis auf vom ursprünglich Antrag abweichende Sprache

– Barcode nicht lesbar

Inhaltliche Fehler:

– Keine Übereinstimmung von Antragsteller und Rechtinhaber

– Nachweise aus kommerziellen Datenbanken anstelle offizieller Register

– Rechtinhaber ist eine Firma, der Antragsteller eine Privatperson oder Gesellschafter oder umgekehrt

– Marke ist beantragt, aber noch nicht eingetragen

– Der beantragte Name weicht unzulässig vom Namen des Rechts ab

– Es fehlt der Nachweis, dass eine Marke noch gültig ist

– Bildmarken decken nicht den gewünschten Domain-Namen ab

.EU: Deadlines für Sunrise-2-Vormerkungen

Nach dem 31.01.06 sind nur noch verbindliche Vormerkungen möglich. Auch Änderungen an Vormerkungen oder Löschungen sind ab diesem Zeitpunkt nur noch über den Support möglich.

Weiterhin können Vormerkungen nach dem 31.01.06 nicht mehr unmittelbar zum Registrierungsstart berücksichtigt werden, sofern und sobald EURid vor dem Start der Sunrise-2 seine Systeme für die Erstellung von Handles sperrt.

Diese Vormerkungen werden dann erst mit Aufnahme des Live-Betriebs übermittelt, der unmittelbar nach der Übertragung der Sunrise-2-Vormerkungen an die Registry beginnt.

Die Sunrise-Bearbeitungsgebühren werden im Voraus berechnet und sind bei der Januar-Rechnung enthalten.

.EU-Domains: Rechte und Nachweise in der Sunrise-2

Die zweite Runde privilegierter Registrierungen hat am 7. Februar 2006 begonnen.

Die zweite Runde privilegierter Registrierungen hat am 7. Februar 2006 begonnen. Zur Teilnahme berechtigt sind Inhaber sog. früherer Rechte. In Deutschland sind dies insbesondere:

Unternehmensnamen, Geschäftsbezeichnungen oder Handelsnamen („company names“, „business identifiers“, „trade names“).

Andere Rechte, wie z.B. der Familienname („family name“) · Nicht eingetragene Marken („unregistered trademarks“) · Charakteristische Titel geschützter literarischer oder künstlerischer Werke („distinctive titles of protected literay and artistic works“).

Wichtiger Bestandteil der Nachweisunterlagen ist das Deckblatt, das über einen Link aufgerufen werden kann, den EURid per E-Mail an den Domain-Inhaber verschickt. Falls der Kunde das EURid-Mail nicht bekommen hat, können Sie über das DomainBestellsystem Link und Auftragscode abfragen (unter „Ausführbare Aktionen“).

Wenn der Name des Antragstellers nicht übereinstimmt mit dem Inhaber des Recht, dann ist zusätzlich zu den nachfolgend genannten Nachweisen eine Erklärung zur Übertragung des Rechts erforderlich (siehe Abschnitt 20 der Sunrise-Regeln*):

– Übertragung des Rechts:
www.eurid.eu/en/shared/documents/annex-3/annex3_de.pdf

– Lizenzerklärung:
www.eurid.eu/en/shared/documents/file_folder.2005-11-09.8013602847/annex2_de.rtf

Unternehmensnamen:

Nachweis: Auszug aus dem betreffenden Firmen- oder Handelsregister oder ein Zertifikat der Gesellschaftsgründung, bzw. Kopie deren öffentlicher Bekanntmachung im Bundesanzeiger oder eine gezeichnete Bekanntmachung aus einem offiziellen Firmen- oder Handelsregister, einer zuständigen öffentlichen Behörde oder eines Notars (Nachweis laut Abschnitt 16(4) der Sunrise-Regeln*).

Handelsnamen und Geschäftsbezeichnungen:

Nachweis: Auszug aus dem Handelsregister (www.handelsregister.de) mit Angabe des Registrierungsdatums und Nachweis der öffentlichen Benutzung des Handelsnamens / der Geschäftsbezeichnung vor dem Zeitpunkt des Antrags (z.B. Nachweis von Umsätzen, Kopien von Werbematerial, Rechnungen in denen der Name verwendet wird, etc.) Wenn eine Registrierung in einem amtlichen Register nicht möglich ist, dann ist als Nachweis zu erbringen: Eine Kopie eines Gerichtsurteils eines zuständigen Gerichts aus einem der EU-Mitgliedsstaaten, das dem Antragsteller den Schutz des vollständigen beantragten Namens zuspricht oder eine eidesstattliche Erklärung einer zuständigen Behörde, eines Rechtsanwalts oder Rechtsvertreters zusammen mit Nachweisen, die die Erklärung belegen (Nachweis laut Abschnitt 16(5) der Sunrise-Regeln*).

Familienname:

Nachweis: Eine eidesstattliche Erklärung einer zuständigen Behörde, eines Rechtsanwalts oder Rechtsvertreters, aus der hervorgeht, dass der Familienname durch Gesetz geschützt ist zusammen mit dem Verweis auf die betreffenden gesetzlichen Regelungen sowie den Bedingungen unter denen der Schutz wirksam ist.

Die bloße Vorlage einer Ausweiskopie genügt nicht als Nachweis. Die Vergabestelle EURid hat weiterhin „signalisiert“, dass der Anspruch auf den bloßen „Familiennamen“ nur in besonderen (Einzel-)Fällen anerkannt wird.

Daher sei der Anspruch auf Grund des geschäftlich genutzten Familiennamens (Unternehmensnamen) in jedem Fall bevorzugt zu nutzen (siehe Abschnitt 17(1) der Sunrise-Regeln*). Weitere Hinweise finden Sie auch unter dem nachfolgenden Punkt „.EU: Legal-Services“

Nicht eingetragene Marken:

Nachweis: Eine eidesstattliche Erklärung einer zuständigen Behörde, eines Rechtsanwalts oder Rechtsvertreters zusammen mit Nachweisen, die den Antrag belegen sowie ein Bericht eines Branchenverbands (Studie) zum Bekanntheitsgrad des Namens. Oder die Kopie eines Gerichtsurteils eines zuständigen Gerichts aus einem der EU-Mitgliedsstaaten, das dem Antragsteller den Schutz des vollständigen beantragten Namens zuspricht (Nachweis laut Abschnitt 15 der Sunrise-Regeln*).

Charakteristische Titel:

Als Nachweis ist eine Kopie des Teils des Werks einzureichen, aus dem der Titel hervorgeht, zusammen mit einer Kurzbeschreibung des Werkes, dessen Inhalts oder eine Foto des Werkes und eine eidesstattliche Erklärung einer zuständigen Behörde, eines Rechtsanwalts oder Rechtsvertreters, aus der hervorgeht, dass der Antragsteller zum Zeitpunkt der Beantragung die Rechte an besagtem Titel innehat, dass das betreffende Werk rechtmäßig veröffentlich wurde, und das der Titel unterscheidbar ist (Nachweis laut Abschnitt 18(2) der Sunrise-Regeln*

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
*Sunrise-Regeln unter
www.eurid.eu/en/shared/documents/file_folder.2005-10-21.0681079212/sunrise_rules_de.pdf
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

.EU: Legal- und Handling-Services für Sunrise-2

Grundsätzlich muss der Antragsteller in der Sunrise-Phase-2 nachweisen, dass er das geltend gemachte Recht am Domain-Namen besitzt. Oft ist hierzu eine eidesstattliche Erklärung eines Rechtsanwaltes erforderlich, aus der hervorgeht, dass der Bewerber bestehende nationale Rechte für sich geltend machen kann.

Unser Technologiepartner verweist in diesem Zusammenhang gerne auf die Kanzlei Finck – Althaus – Sigl & Partner, die die erforderlichen eidesstattlichen Erklärungen für die jeweiligen „früheren Rechte“ ausstellen kann. Über die eidesstattliche Erklärungen hinaus (Legal Services) bietet die Kanzlei auch die Überprüfung der Anträge auf Formfehler an und übernimmt auf Wunsch als Handling-Agent die Einreichung der Unterlagen an die Validierungsstelle (Handling Services).
Weitere Informationen finden Sie unter www.handling-agent.de .
ebiz-webhosting hat mit dieser Kanzlei noch nicht zusammengearbeitet und kann daher auch keine Aussagen über die Qualität der Beratungsleistung und Ausführung machen.